Voraussetzungen

Um den Dienst als Feuerwehrtaucher ausüben zu können, muss sich der Tauchanwärter neben den allgemeinen Anforderungen einer strengen Auswahlprüfung unterziehen. Die Vorbereitung auf diese Auswahlprüfung erfolgt im Allgemeinen innerhalb der aktiven Tauchergruppe. Mindestens ein Jahr vor dem Prüfungstermin wird der Tauchanwärter aktiv in das Übungs- und Einsatzgeschehen der Tauchergruppe eingebunden. Somit kann eine fundierte Basisausbildung (Kennenlernen des Tauchgerätes, Einsatz- und Übungsablauf, Gerätewartung, etc.) garantiert werden. Neben der theoretischen Tauchausbildung muss der Tauchanwärter bereits vor der Auswahlprüfung mehrer Tauchgänge im Freiwasser absolviert haben.

Auswahlprüfung

Die Auswahlprüfung wird von den Lehrtauchern des OÖ LFV durchgeführt und bewertet. Neben guter körperlicher Kondition müssen die Bewerber ihr Fähigkeiten beim Flossenschwimmen, Streckentauchen, Bergen von Gegenständen und Tauchtheorie unter Beweis stellen. Der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung als Rettungsschwimmer ist Grundvoraussetzung für die Zulassung zur Auswahlprüfung.

Nach bestandener Auswahlprüfung erhält der Tauchanwärter einen Ausbildungsplatz bei der Tauchausbildung des OÖ LFV. Diese einwöchige Grundausbildung wird auf dem Tauchausbildungsgelände des LFV in Weyregg am Attersee durchgeführt und ist mit positivem Erfolg bei der Abschlussprüfung abzuschließen. Erst nach dieser Prüfung und Erfüllung der allgemeinen Voraussetzung (siehe unten) ist eine Aufnahme in den aktiven Tauchdienst möglich.

Allgemeine Vorraussetzungen

  • Mitglied bei einer Feuerwehr
  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Grundlehrgang
  • Rettungsschwimmer – Ausbildung
  • Atemschutzlehrgang
  • Taucherlehrgang
  • Laufende Weiterbildung
  • Körperliche – geistige – Fitness
  • Ärztl. Tauchtauglichkeitsbescheinigung
  • Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Verlässlichkeit
  • Motivation und Begeisterung für den Tauchsport