Einsatz - Sicherung der Wasserversorgung, Sturmschäden und Brandeinsatz in einer Nacht

Freitag, 18. August 2017
Auch der FF Aschach bescherte der Sturm am Abend des 18. August 2017 eine intensive und einsatzreiche Nacht. Die Arbeit der Einsatzkräfte wurde besonders durch einen kompletten Stromausfall in Aschach erschwert. Gefordert waren die freiwilligen Feuerwehrmänner nicht nur bei der Beseitigung von Sturmschäden sondern auch bei einem Brandeinsatz und bei der Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in der Gemeinde Aschach.

Zu Beginn konzentrierte sich der Schwerpunkt der Arbeit auf das freimachen von Verkehrswegen. So mussten im gesamten Ortsgebiet rund 20 umgestürzte Bäume von der Fahrbahn beseitigt werden. Ein weiterer Baum stürzte auf eine Garage und wurde ebenfalls entfernt. An zwei Stellen in Aschach stürzte ein Baum in eine Stromleitung bzw. auf eine Trafostation. Diese Einsatzstellen wurden den Technikern der Energie AG übergeben.

Nach der Beseitigung der Sturmschäden wurde die FF Aschach zu einem Brandmeldealarm in einem Industriebetrieb alarmiert. Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter stellte sich heraus, dass es sich bei dem Brandmeldealarm um einen tatsächlichen Brand in einer Anlage handelt. Unverzüglich wurde mit den Löscharbeiten begonnen.  Bei den mühevollen Löscharbeiten wurden die Aschacher Feuerwehrmänner auch von Atemschutzträgern der FF Hartkirchen unterstützt.

Durch den Stromausfall zeigte sich, dass gewisse Ereignisse schneller als erwartet eintreten können. In den letzten Monaten wurden von der FF Aschach umfangreiche Pläne erstellt, welche Tätigkeiten bei einem Stromausfall in Aschach notwendig sind bzw. welche Einschränkungen und Schwierigkeiten dabei auftreten können.

Besonders wichtig bei einem Stromausfall ist die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Bedingt durch das Fassungsvermögen der Hochbehälter befindet sich immer nur ein Trinkwasservorrat für eine gewisse Dauer in den einzelnen Behältern. Im Normalfall werden diese Behälter durch Pumpen kontinuierlich wieder aufgefüllt. Kommt es nun zu einem Stromausfall können die Tanks nicht wieder gefüllt werden und es droht der Zusammenbruch der Trinkwasserversorgung.

Als Vorbereitung darauf wurde von der FF Aschach angeregt, sämtliche Trinkwasserserversorgungsanlagen sowie die Kläranlage und das Feuerwehrhaus mit einer Einspeisestelle für die Notstromversorgung auszustatten. Diese Arbeiten wurden in den vergangenen Monaten durch die Gemeinde in Auftrag gegeben und haben sich beim heutigen Stromausfall bereits ausgezeichnet bewährt.

Durch ein Notstromaggregat konnte das Feuerwehrhaus mit Strom versorgt werden und in weiterer Folge gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Firma WDL durch einen Notbetrieb der Trinkwasserpumpen die Wasserversorgung in Aschach aufrecht erhalten werden.

Die im Vorhinein für diesen Fall erstellten Pläne haben sich früher als gedacht bewährt und werden nun auf Basis der Erfahrungen weiter verbessert werden.

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Florian Reisinger von der Firma RST-Notstrom für die rasche und unkomplizierte Bereitstellung eines leistungsstarken Notstromaggregats bedanken. Ein vergleichbares Aggregat wird noch in diesem Jahr von der Gemeinde Aschach angekauft werden und in Zukunft die Trinkwasserversorgung bei Stromausfall sicherstellen.

Nachdem die Stromversorgung wiederhergestellt wurde, konnte der Einsatz nach 13 arbeitsreichen Stunden um 12:30 Uhr beendet werden.


Fotos