Einsatz - Hochwasser in Aschach

Sonntag, 11. August 2002

Alle Einsatzfotos finden Sie hier.

Am Montag wurde die Situation im Markt erstmals kritisch. Die Donau stieg bis Mittag am Kurzwernhartplatz auf ca. 50cm an. Der Bereich bei der Donaubrücke war ca. 100cm überflutet. Zum Glück hatten wir schon seit etwa 8 Uhr die Information, daß die Donau höchstwahrscheinlich über Ihre Ufer treten würde und konnten uns so darauf einstellen.

Ab ca. 8:30 Uhr wurden von uns Sandsäcke gefüllt und an die in der Gefahrenzone befindlichen Häuser ausgegeben. Durch die Sandsäcke konnten größere Schäden an Geschäften und Wohnhäusern größtenteils verhindert werden. In den Abendstunden des Montags zog sich die Donau wieder in Ihr Flußbett zurück.

Am Dienstag verschlimmerte sich die Lage wiederum zur Mittags und frühen Nachmittagszeit. Der Pegelstand erreichte wieder das Niveau vom Montag und überflutete wieder den ganzen Kurzwernhartplatz und große Teile der an der Promenade befindlichen Häuser und Parkplätze. So schnell das Wasser am Montag gekommen und gegangen war, solange dauerte es nun am Dienstag bis die Wassermaßen wieder zurückgingen. Die Überflutung dauerte bis nach Mitternacht und verfrachtete so Tonnen von Schlamm in den Ortskern.

Mittwoch morgens begannen bereits die Aufräumarbeiten im Ortskern sowie im betroffenen Bereich der Brandstätter Bundesstraße. Mittels einem großen Schublader wurden die dicken Schlammmaßen grob entfernt und anschließend sämtliche Straßen und Parkplätze gereinigt. Parallel dazu wurden Pumparbeiten in einigen Kellern durchgeführt. Zu Hilfe bei den Aufräumarbeiten kam uns TLF Prambachkirchen sowie TLF St. Marienkirchen und eine Truppe des Bundesheeres.

Die endgültige Reinigung wurde Donnerstag abends abgeschlossen.

Im Einsatz waren sämtliche Fahrzeuge der FF-Aschach. Insgesamt wurden in den 4 Tagen 1800 Mannstunden der Feuerwehr Aschach geleistet.

Vielen Dank auch an die freiwilligen Helfer und Helferinnnen, die uns tatkräftig unterstützt haben.