Ausbildung - Gefährliche Stoffe Übung in der Firma Agrana

Donnerstag, 26. April 2012
Als Übungsthema für die heutige Gefährliche Stoffe Übung wurde ein Unfall bei Verladearbeiten angenommen. 29 freiwillige Einsatzkräfte rückten dazu mit dem Kommandofahrzeug, den beiden Tanklöschfahrzeugen, dem Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung und dem Atemschutzfahrzeug in die Firma Agrana aus. Als Übungsbeobachter wurden die Kommandanten der Feuerwehren der Alarmstufe 2 eingeladen.

Vom Einsatzleiter wurde umgehend nach dem Eintreffen am Einsatzort der Befehl gegeben die Einsatzstelle großräumig abzusperren und einen Erkundungstrupp mit Schutzstufe 3 auszurüsten. Gleichzeitig wurde von einem Tanklöschfahrzeug und dem Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung  ein dreifacher Brandschutz aufgebaut. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass am Einsatzort drei verschiedene Behälter und ein Kesselwaggon mit Gefährlichen Stoffen abgestellt sind.

Zur Entfernung der Stoffe aus dem Gefahrenbereich wurde vom Atemschutzsammelplatz ein weiterer Trupp mit der Schutzstufe 3 ausgerüstet. Dieser Trupp hatte gemeinsam mit dem Erkundungstrupp die Aufgabe den Kesselwaggon und die Behälter aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Dazu wurden ein Gassstapler und eine Seilwinde verwendet.

Nach dem Abtransport der Stoffe galt das Übungsziel als erreicht. In weiterer Folge wurde den Übungsteilenhmern das weitere Vorgehen bei Einsätzen mit Gefährlichen Stoffen erklärt. Diese Schritte werden bei einer großangelegten Übung im Herbst praktisch angewendet. In diesem Sinne möchte sich die Freiwillige Feuerwehr Aschach/Donau bei der Firma Agrana für die gute Zusammenarbeit bedanken.